Allgemeine Geschäftsbedingungen

Hier lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Cloony.co mit Stand vom 02.01.2019

Cloony.co Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Geschäftskunden

1. Geltungsbereich.

Die Cloony.co GmbH (“CC”) ist ein Unternehmen, das nach Schweizer Recht mit Hauptsitz in Bildstockstrasse 5a, 9320 Arbon, Schweiz gegründet wurde. Der Kunde (“Kunde”) ist das auf dem beigefügten Angebots- und Bestellformular (“Bestellformular”) aufgeführte Unternehmen. Eine Beschreibung jedes auf dem Bestellformular aufgeführten Produkts ist in seiner aktuellen Version jederzeit unter https://www.cloony.co. verfügbar (“Produkte”). Diese AGB betreffen die Nutzung der Produkte und der Datensicherheit (“AGB”). Sie finden auf das gesamte Vertragsverhältnis zwischen CC und Kunden, somit auf alle Dienstleistungen von CC und alle künftigen Aufträge und Bestellungen durch den Kunden, Anwendung und schließen jegliche Geschäftsbedingungen des Kunden aus. Das Bestellformular und die AGB zusammen sind die gesamte Vereinbarung zwischen CC und dem Kunden und werden nachfolgend gemeinsam als “Vereinbarung” bezeichnet. Alle Anhänge dazu bilden einen untrennbaren und wesentlichen Bestandteil dieser Vereinbarung. Bestimmungen im Bestellformular können von den AGB abweichen und haben in solchen Fällen gegenüber den AGB Vorrang.

2. Leistungspflichten CC

Die von CC zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus der Vereinbarung in Verbindung mit der auf der Internetpräsenz von CC jederzeit einsehbaren Produktbeschreibung.

Eine Hauptleistungspflicht umfasst das Monitoring der Datensicherheit durch simulierte Kundendaten, welche unsere Software in die Kundendatenbanken der Kunden setzt.

Als Teil der Leistungserbringung identifiziert CC den Abfluss der Kundendaten indem diese missbräuchlich durch Dritte (“Datendieb”) genutzt werden. Dem Kunden ist bekannt, dass CC den Missbrauch über die Identifikation von systemfremden Newslettern oder Phishing E-Mails identifiziert. Sollten sich im Laufe der Vertragslaufzeit die URL-Strukturen des Kunden ändern, Barrieren wie Capture Codes oder sonstige technische Mittel eingesetzt werden, die das Setzen der simulierten Kundendatensätze behindern, oder die Webseite für einen längeren Zeitraum nicht verfügbar ist, muss dies CC mitgeteilt werden, damit die Software nachjustiert oder ausgesetzt werden kann. Eine nicht Verfügbarkeit der Webseiten führt zu Lücken in den IT-forensischen Berichten die im Strafverfahren, Umfang des Schadens, Spuren zum Täter und die Missbräuchliche Nutzung festhalten, lückenhaft werden. Schadensersatzansprüche oder Minderungsansprüche des Kunden gegenüber CC sind hierbei ausgeschlossen.

CC stellt sicher, dass das System während der Vertragslaufzeit jederzeit simulierte Kundendaten in die Kundendatenbank hinzufügen kann und die Analyse der identifizierten Kontroll-Datenpunkte funktioniert.

Sofern im Bestellformular vereinbart, übernimmt CC für den Kunden neben dem Monitoring die Erfassung von Nutzerzugriffen, die Dokumentation von Verfahren und die Ablage der Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung, als auch weitere administrative Dienstleistungen. Diese Dienstleistung hat Cloony.co nach Prüfung der vom Kunden zur Verfügung gestellten Daten oder Informationen unter Wahrung ihrer vertraglichen Sorgfaltspflichten und in einer für beiden Vertragsparteien angemessenen Frist zu erbringen.

3. Pflichten des Kunden / Mitwirkung

Der Kunde stellt CC alle für die Durchführung der vereinbarten Leistungen erforderlichen Unterlagen, Informationen und Materialien im Voraus und barrierefrei zur Verfügung. Hierbei hat der Kunde sicherzustellen, dass die übermittelten Unterlagen, Informationen und Materialien zutreffen und frei von Fehlern sind. Eine Haftung von CC auf Grund der Verarbeitung etwaiger fehlerhafter Informationen, Unterlagen oder Materialien ist ausgeschlossen.

Alle Systeme und zur Verfügung gestellten Informationen und Materialien werden vor dem Setup auf ihre Rechtmäßigkeit und Integrierbarkeit in Cloony.co überprüft. Sofern hierbei ein Rechtsverstoß oder ein Verstoß gegen die guten Sitten vorliegt oder möglich ist, ist CC befugt, die Verarbeitung dieser Informationen oder Materialien abzulehnen. CC hat den Kunden hierüber zu informieren.

Der Kunde sichert nach bestem Wissen zu, dass (a) er befugt ist, diese Vereinbarung einzugehen, (b) die zu monitorenden Systeme, sowie alle weiteren zur Verfügung gestellten Materialien, Informationen und Unterlagen frei von Lasten, Rechten oder Interessen Dritter sind sowie geeignet sind, für die Einbindung in alle Datenbanken und E-Mail Listen der Kunden, (c) das zu monitorenden Systeme weder Viren, Spyware oder andere schädliche Quellcodes oder Materialien enthalten und frei von Fehlern oder Eintrittsbarrieren ist, (d) er alle Inhalte, Zustimmungen, Genehmigungen, Zulassungen und Freistellungen erhalten hat und aufrecht erhalten wird, die nötig sind, um die Verpflichtungen dieser Vereinbarung zu erfüllen, (e) die Ausübung seiner Verpflichtungen keine Rechte Dritter verletzt, insbesondere Rechte aus geistigem Eigentum, oder seinen bestehenden Verpflichtungen oder Vereinbarungen widerspricht oder diese behindert, (f) die zu monitorenden Systeme in keiner Weise rechtswidrig, belästigend, obszön, pornografisch, gewaltverherrlichend, jugendgefährdend oder in sonstiger Weise unangemessen sind oder Rechte Dritter verletzen.

Im Falle einer Verletzung vorstehender Pflichten hat der Kunde CC von allen Ansprüchen Dritter, die auf dieser Pflichtverletzung beruhen, sowie von den Kosten, die auf Grund der Geltendmachung der Ansprüche Dritter, insbesondere Rechtsberatungskosten, entstehen, freizustellen, sofern der Kunde nicht nachweisen kann, dass CC die Rechtsverletzung vollständig oder teilweise zu vertreten hat.

Die Parteien werden sich unverzüglich unterrichten, sobald sie von einem solchen Anspruch Kenntnis erlangen.

4. Laufzeit und Beendigung.

Die Vereinbarung wird wirksam mit beidseitiger Unterzeichnung des Angebots und Bestellformulars (der “Vertragsbeginn”). Die Laufzeit und Beendigung ergibt sich aus dem Angebot und Bestellformular und verlängert sich automatisch um weitere 12 Monate, wenn nicht mit einer Frist von 90 Tagen zum Laufzeitende gekündigt wird.

Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt; ein solcher ist insbesondere dann gegeben, wenn über das Vermögen eines Vertragspartners das Insolvenzverfahren eröffnet wird oder ein diesbezüglicher Antrag gestellt wird sowie wenn eine Partei ihr gesamtes oder einen wesentlichen Teil ihres Geschäfts einstellt oder mit Einstellung droht.

Die Kündigung erfordert die Schriftform oder mittels E-Mail an die Adresse kuendigung@cloony.co.

5. Gebühren / Zahlungsmodalitäten

Die unter Ziffer 2 und im Bestellformular ausgewählten Dienstleistungen von CC sind nach Unterzeichnung der Vereinbarung gebührenpflichtig. Es werden insbesondere folgende Gebühren an CC fällig:

a. eine einmalige Gebühr nach Einrichtung des Zugangs (“Einrichtungsgebühr”),

b. einer monatlichen Grundgebühr (“Grundgebühr(en)”) während der Vertragslaufzeit und der Verlängerungszeiträume

Die Dienstleistungen eines jeden Monats werden mit der jeweiligen Grundgebühr berechnet. Die Gebühren sind nicht erstattungsfähig. Sie verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer und anderer anwendbarer Steuern. Gegen sie darf nicht aufgerechnet werden.

Die einzelnen Gebühren sind nach Rechnungsstellung durch CC sofort fällig und innerhalb von 30 Tagen zu zahlen. Die Grundgebühren werden monatlich abgerechnet und in Rechnung gestellt, sofern im unterzeichneten Angebot keine hiervon abweichenden Zahlungsmodalitäten vereinbart werden. Im Falle des Verzuges gelten die gesetzlichen Vorschriften. Zahlungen sind in CHF zu leisten, es sei denn, die jeweilige Rechnung weicht hiervon ab.

6. Lizenzübertragung / Nutzungsrechte.

Unter den Bedingungen dieser AGB und für die Dauer der Vertragslaufzeit gewährt der Kunde CC und ihren annehmenden Partnerunternehmen unentgeltlich das weltweite, einfache, übertragbare und kostenlose Recht, die zur Verfügung gestellten Markenlogos, Symbole und/oder sonstige urheberrechtlich oder anderweitig geschützten Materialien (z.B. Fotos, Produktkataloge etc.) des Kunden („Kundenmaterialien“) zu nutzen. Das Nutzungsrecht umfasst alle Rechte und Nutzungsarten, die für die Erbringung ihrer vertraglichen Leistungen für CC notwendig und hilfreich sind. Zudem gewährt der Kunde CC das Recht, (i) die simulierten Kundendaten in das System des Kunden zu setzen; (ii) die eingehenden Newsletter zu analysieren und (iii) IT-forensische Auswertungen vorzunehmen. Zudem gewährt der Kunde die erhobenen Daten in die Datenbanken von CC einzupflegen, zu speichern, zu downloaden, laufen zu lassen, zu vervielfältigen, zu digitalisieren, zu duplizieren, zu kopieren, zu übersetzen, zu analysieren, zu modellieren und zu verarbeiten; (iv) zu versenden und in gerichtlichen Strafverfahren oder auf andere Art vollumfänglich in jeder Form, einschließlich mittels sämtlicher gegenwärtiger oder zukünftiger naturwissenschaftlicher, digitaler, mechanischer oder elektronischer Mittel, Methoden, Prozesse und Geräte auszuwerten, zu bearbeiten und anzuwenden.

Cloony.co wird die IT-forensischen Daten nur dem Kunden zur Verfügung stellen. Eine Veröffentlichung der von CC zur Verfügung gestellten Reports, Analysen und forensischen Berichten, ist von der Rechteübertragung nicht umfasst und dem Kunden ausdrücklich untersagt.

Es wird klargestellt, dass es CC gestattet ist, Dritte mit der Ausführung der genannten Tätigkeiten zu beauftragen und ihnen dafür notwendige Unterlizenzen der Rechte aus dieser Vereinbarung zu gewähren. Falls der Kunde die simulierten Kundendaten löscht oder verändert, kann sich das negativ auf IT-forensische Auswertung auswirken. CC übernimmt hier keine Gewähr, insofern als diese gelöschten oder veränderten simulierten Kundendaten einen negativen Einfluss auf die Signifikanz der IT-forensischen Auswertung oder Fehler im Monitoring hat.

Der Kunde erkennt hiermit an und stimmt zu, dass, sobald simulierte Kundendaten verwendet wurden, CC weder verpflichtet ist, die Löschung der jeweiligen Daten von irgendwelchen Diensten, Systemen oder Geräten, die unter der Kontrolle der Kunden oder ihrer Nutzer oder Dritten genutzt werden, noch die Nichtveränderung oder Nichtverwendung der Daten durch die genannten Personen sicherzustellen. Dies gilt auch im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses zwischen CC und dem Kunden entsprechend. Zur Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben wird CC, im Falle der Beendigung des Vertragsverhältnisses mit dem Kunden und/oder sollte dieser den Wunsch zur Löschung aller datenschutzrechtlich relevanter, personenbezogener Daten umsetzen.

7. Geheimhaltung

“Vertrauliche Informationen” sind diese Vereinbarung und jegliche Informationen in Bezug auf CC und/oder den Kunden, ihre jeweiligen Abnehmer oder Geschäftspartner und jegliche geheime Information, die unter Umständen enthüllt wurde, die man nach vernünftigem Maßstab für vertraulich halten würde, ob die Information nun mündlich, bildlich, schriftlich oder auf einem anderen Medium aufgezeichnet ist. Die Parteien werden keine vertraulichen Informationen ohne schriftliche Zustimmung der anderen Partei enthüllen. 

8. Haftung

CC haftet für die vertraglich vereinbart zu erbringenden Hauptleistungspflichten nach den gesetzlichen Vorschriften.

Im Falle der fehlerhaften Verarbeitung (Einbindung, Verbindung, etc.) von simulierten Kundendaten des Kunden durch CC, haftet CC nicht, sofern der Fehler in einem für beiden Parteien angemessenen Zeitraum durch CC behoben wird.

CC haftet nicht für Schäden aufgrund einer fehler- oder mangelhaften Verwaltung oder Nutzung der zur Verfügung gestellten Systeme oder des Cloony.co Kunden Backend durch den Kunden.

CC verpflichtet sich im Rahmen ihrer Leistungserbringung alle anwendbaren Rechtsvorschriften einzuhalten, einschließlich ohne hierauf beschränkt zu sein solche des Datenschutzrechtes, Wettbewerbsrechtes, Gewerblichen Rechtsschutzes (u.a. Urheber – und Markenrecht).

Dem Kunden ist bekannt, dass es nach dem heutigen Stand der Technik nicht möglich ist, Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet.

Im Falle eines technischen Leistungsausfalles wirkt CC mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns auf die Behebung der Störung ein. Eine Haftung von CC ist hierbei ausgeschlossen, es sei denn, die technische Störung ist unangemessen lang und CC hat nicht mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns auf die Behebung der Störung hingewirkt.

Eine Haftung für Folgeschäden, atypische oder indirekte Schäden, für entgangenen oder erwarteten Gewinn oder Umsatz, Nutzungsausfall, Datenverlust, Geschäftsverlust, Ansehensverlust oder entgangene Geschäftsgelegenheiten ist ausgeschlossen.

Darüber hinaus haftet CC ausschließlich für Schäden, wenn diese auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von CC oder eines ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen. Soweit die Haftung von CC ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen von CC.

9. Keine Übertragung.

Der Kunde stimmt hiermit zu, dass CC nach vorheriger schriftlicher Ankündigung seine Rechte und Verpflichtungen nach dieser Vereinbarung ganz oder teilweise übertragen, neu begründen, weiterleiten oder auf andere Weise verfügen und sich davon lösen kann, und zwar an jedes Partnerunternehmen von CC oder jedes Unternehmen, das CC ganz oder im Wesentlichen ganz übernimmt, oder an jeden Rechtsnachfolger in einer Verschmelzung oder einem Kauf von CC, vorausgesetzt, CCs Rechtsnachfolger versichert schriftlich gegenüber dem Kunden, nach den Bestimmungen dieser Vereinbarung verpflichtet zu sein. Der Begriff “Partnerunternehmen” meint hierin jedes Unternehmen, das ein anderes Unternehmen kontrolliert oder davon gemeinsam kontrolliert wird. Die Begriffe “Kontrolle” und “kontrolliert” bedeuten die rechtliche, nießbraucherische oder billige Eigentümerschaft, ob direkt oder indirekt, von mehr als 50% der gesammelten Stimmrechte in dem Unternehmen.

Der Kunde darf keine seiner hierin gewährten Rechte ohne die Zustimmung von CC verkaufen, abtreten oder übertragen.

10. Anwendbares Recht und zuständiges Gericht.

Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht der Schweiz, ungeachtet der Grundsätze der Gesetzeskollision, unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Erfüllungsort der von CC zu erbringenden, vertraglichen Leistungen ist der Sitz von CC. Für alle Rechtsstreitigkeiten nach dieser Vereinbarung sind die Gerichte in Arbon, Schweiz, zuständig.

11. Verschiedenes.

Die Vereinbarung stellt die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien betreffend den Vertragsgegenstand dar und sie ersetzt alle früheren Vereinbarungen, ob mündlich oder schriftlich, in Bezug auf den Vertragsgegenstand. Der Gegenbeweis wird hiermit ausgeschlossen.

CC behält sich vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit unter Wahrung einer angemessenen Ankündigungsfrist von mindestens vier Wochen zu ändern. Widerspricht der Kunde nicht innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe oder Veröffentlichung, so gelten die abgeänderten Geschäftsbedingungen als angenommen. In der Ankündigung der Änderung wird gesondert auf die Bedeutung der vierwöchigen Frist hingewiesen. Bei einem fristgemäßen Widerspruch des Kunden gegen die geänderten Geschäftsbedingungen ist CC unter Wahrung der berechtigten Interessen des Kunden berechtigt, einen etwaigen mit dem Kunden bestehenden Vertrag zu dem Zeitpunkt zu kündigen, zu dem die Änderung in Kraft tritt oder das Vertragsverhältnis auf Grundlage der vorherigen AGB bleibt bestehen.

Änderung dieser Vereinbarung bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieses Schriftformerfordernisses.

Stand: Januar 2019

Optimieren Sie noch heute Ihre

Datensicherheit

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos